„Beim Fahrradfahren geht es um Bewegung und Freiheit, auf dem Fahrrad fühlt man sich ungebunden, ja fast autonom.“ 

Diesem Zitat von Ralf Hütter (deutscher Musiker) würde Belle wohl vehement widersprechen! Tatsächlich geht es ihr ziemlich gegen den Strich, hinten im Anhänger angebunden zu sein, ja noch schlimmer, als Schlusslicht zu fungieren und ihre "Schafe" nicht unter Kontrolle zu haben.

Bevor Dave einen alten, klassischen Anhänger restauriert hat, haben wir verschiedenes ausprobiert. So habe ich mir sogar einmal ein schickes Lastenrad von Johnny Loco geleistet. Die Dinger zu lenken ist allerdings ziemlich gewöhnungsbedürftig und ohne elektrische Unterstützung auch ziemlich schwer, vor allem bergan. Ich habe es deshalb kurzum wieder verkauft. Auch einen Einradanhänger wollten wir ausprobieren, mussten dann aber feststellen, dass sich dieser wegen der Nabe nicht an unseren Dreigängern befestigen liess. Also habe ich auch den wieder veräussert. 

 

Ja, wir verschweigen nicht, dass wir auch einen billigen Anhänger mit Plastikwanne getestet haben, aber das Zeugs hat beim Fahren derart instabil geschlottert, dass ich das Belle unmöglich zumuten konnte. Ausserdem hätte es auch gefährlich werden können. Nun sind wir zum vorläufigen Schluss gekommen, dass ein alter, solider Anhänger aus Stahl wohl das beste sei.

 

Schliesslich haben wir einen alten, rostigen Anhänger im Internet gefunden, der uns wiederum vor neue Herausforderungen stellte. Schnell war klar, die Pneus waren durch und mussten ersetzt werden. Während wir also auf die Lieferung der Weisswandreifen warteten, schliff ich das Holzbrett und Dave polierte und lackierte in mühevoller Arbeit die Räder mit schwarzer Farbe. Sie sahen wirklich toll aus! Mittlerweile wurden die Reifen geliefert und Dave wollte sie auch sogleich anbringen, während ich mir vorstellte, wie wir den Anhänger noch am selben Tag testen würden... Nach einigem Fluchen und anschliessenden Recherchen im Internet haben wir herausgefunden, dass es zu den Rädern dieses alten Anhängers gar keine kompatiblen Reifen mehr gibt. 

Na gut. Also bestellten wir auch noch neue Felgen. Und dieses Mal konnten wir den Anhänger zusammen mit dem Hund ausprobieren. Belle findet sich in ihrer Bewegung und Freiheit zwar ziemlich eingeschränkt, aber wenn die Räder Fahrt aufnehmen, scheint sie die Nase im Wind doch zu geniessen. ;-)

DSC_6048.jpg